Ein paar Worte zu Lou

loulouPhoto C. M. Hicks (cc by)

Denken wir uns kurz zurück in die schwierige Phase. Damals galt Musik nur dann etwas, wenn es sich um Gitarrenmusik handelte – zumindest in meinem Leben. Angesagt waren harte Typen, die von harten Sachen sangen und sich idealerweise auch so verhielten. Ein Teil von mir hätte es überaus cool gefunden irgendwo backstage in einem schmierigen New Yorker Rockklub auf Heroin dahinzuschmelzen. Klar war mir klar, dass es sich dabei vielleicht nicht um die beste Phantasie handelte. Aber wer zu den harten Jungs gehören wollte, der brauchte derartige Phantasien.


I don’t know just where I’m going
But I’m gonna try for the kingdom, if I can
‘Cause it makes me feel like I’m a man
When I put a spike into my vein

Ich weiß nicht mehr wie genau ich damals auf The Velvet Underground aufmerksam wurde. Unser Treffen war aber nicht zu vermeiden. Schließlich ist das erste Album der Band wie gemacht für verwirrte Teenager: Rebellisch, hypnotisch, teilweise melancholisch. Bei mir hinterließ es nichts geringeres einen gewaltigen Eindruck – so gewaltig, dass ich The Velvet Underground die spätere Hippiekacke verzieh. Die Jungs hatten bei mir einen Fuß in der Tür.

Im Fernsehen spielten sie damals ein Musikvideo von Lou Reed. Da war Reeds Geschichte mit Velvet Underground schon Jahrzehnte alt. Er trug ein Hühnerkostüm. Ich weiß noch, Charlotte Roche wunderte sich darüber, dass Reed – die personifizierte Coolness – im Alter den Clown spielen wollte. Manchmal erinnert man sich eben an bedeutungslose Aussagen wie diese. In jedem Fall war der Mann schon alt, als ich noch jung war. Alles Wichtige von Lou Reed erreichte mich, als es längst vorbei war. Da kann ich noch so oft behaupten, dass Transformer das beste Album der Siebziger ist. Als Songs for Drella erschien, war ich fünf Jahre alt. Lou Reed war für mich schon immer Vergangenheit; ab heute ist er es in einem endgültigen Sinn.

Lou Reed starb im Alter von 71 Jahren in New York. Ich war dagegen.

Advertisements
This entry was published on 27/10/2013 at 22:19. It’s filed under Töne and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: